Ditsch,Ditsch,Ditsch...
Ditsch,Ditsch,Ditsch...
das
das stinkt
Tristigkeit
Tristigkeit
Holländer
Holländer
Umleitung
Umleitung

Ditsch! Ditsch! Ditsch! Igitt!

Kasachstan  Die M32 ist prima - neu gemacht, glatt, aber auch öde, wenn ringsherum nichts, aber auch gar nichts ausser Steppe zu sehen ist. OK! vereinzelnd mal Kamele, ein paar Häuser oder Friedhöfe und manchmal sogar Gegenverkehr - zusammengefasst kann man aber schon "Nichts" sagen. Riechen tut es hier aber etwas seltsam, leicht säuerlich und ein bischen modrig. Ursache sind abermillionenen ca 6 cm lange Wanderheuschrecken, die hier in Form eines braunen Bandes auf der Strasse rumsitzen. Ich weiss nicht wieviele wir getötet haben, aber das Motorrad ist über und über voll mit Insektenleichen und nimmt auch diesen seltsamen Geruch an.

Wenn man die Schuhe baumeln lässt, macht es Ditsch! Ditsch! Ditsch! und in wenigen Sekunden bildet sich eine dicke Schicht aus Chitinpanzer und undefinierbaren organischen Materials. Da meine Stiefel aber sowieso hinüber sind, stört mich das nicht weiter, wenn nur dieser Geruch nicht wäre. Zum Glück fliegen nur wenige, sonst wären die Visiere wohl nach einem Augenzwinkern dicht. Kasachstan hat ein massives Problem mit diesen Insekten, selbst Satelliten kommen zum Einsatz um gezielt Pestizide einzusetzen, aber das nützt wohl auch nicht allzuviel. Und wenn man sich das Nichts hier so ansieht, ist jede beackerte Fläche kurzfristig eine Oase für diese Plage.

Das Benzin neigt sich dem Ende zu, ich habe noch 5l im Reservekanister, Thomas KTM ist aber so gut wie leer. Und keine Tankstelle weit und breit. Er organisiert sich etwas Sprit von einem kleinen Hof am Strassenrand, aber was das Zeugs für eine Qualität hat, weiss man natürlich nicht - zumindest waren die 5l recht teuer. Lt Aussage des Anwohners ist die nächste Tankstelle 300km entfernt...das ist ja echt toll - soweit schaffen wir es definitiv nicht mehr.

Die beiden russischen Motorradfahrer kommen uns entgegen - die müssen wirklich wie Sau geheizt sein. Unsere Frage nach einer Tankstelle wird zufriedenstellend beantwortet. In ca 30km Entfernung geht eine Strasse zu einem Ort namens Irqiz ab, der wir ca 20km folgen sollen. Da gäbe es dann eine Möglichkeit zu tanken.

20km tiefe Schotterpiste liegen hinter und die einzige funktionierende Tanksäule vor uns. Das Zählwerk funktioniert nicht, der Besitzer sieht auch nicht unbedingt vertrauenserweckend aus und ob das wirklich 91 Oktan sind... Wir füllen aber doch alles auf, denn wer weiss wann es wieder etwas vergleichbares gibt. Zurück an der Hauptstrasse legen wir eine kurze Pause in dem kleinen Kaffee ein, das dort in einem heruntergekommen Haus zu finden ist.

Da kommen zwei Reisemotorräder, aber seltsamerweise ohne Gepäck, auf den Platz vor dem Kaffee. Das Gepäck ist in den Geländewagen, die kurz darauf ebenfalls anhalten. Eine Gruppe Holländer ist mit 4 Landrover und 2 Motorrädern unterwegs. Ein kurzer Smalltalk offenbart uns, dass in Richtung Aralsk einige Baustellen zu meistern sind, aber danach soll es besser werden. OK - das sind ja nur knapp 300km, die bekommen wir auch rum.

Umleitung - Strasse - Umleitung - Strasse - Umleitu...

Erst 20km erstklassiger Asphalt, dann Stopschilder, Sandhaufen und ein Richtungsschild nach links oder rechts welches auf eine Schotter- oder eher Huckelpiste verweist, die parallel zur Baustelle verläuft. Aber die Piste ist dann ebenfalls nur knapp 20km lang, bevor es wieder Asphalt gibt, auf dem man langsam eingelullt wird (das Nichts von oben gilt hier auch) bis zum nächsten Abzweig auf die Piste, die teilweise extreme Löcher aufweist, tiefen Schotter oder Sandabschnitte bereit hält. So geht das hunderte Kilometer - entweder/oder wäre mir echt lieber, als dieser ständige Wechsel.   

next

- nach oben -


Text&Bilder ©2o12 - Andreas Just      Letzte Änderung: 23.o9.2o12