Nur Fliegen ist schneller
Nur Fliegen ist schneller
abgezurrt
abgezurrt und fertig zur Ausfahrt
Helsinki
zumindest ein Helsiniki Foto
nahe am Wasser
noch näher gings nicht
Steg
Campingplatzsteg
Track 20.6.

Wetter:

ab Finnland klasse

Tag:

424 km

Gesamt:

3913 km

Sonntag in Finnland

Estland  Irgendwas prasselt da aufs Zeltdach...es regnet :-(... Zum Glück gibt es ein paar Sonnenschirme (schrieb ich schon, dass das paradox ist?) unter denen man das Wasser für den Kaffee heiss machen kann. Kurz noch ein Brot und ein letzter Blick auf Franks Zelt, der anscheinend noch schläft, und dann im strömenden Regen wieder Richtung Tallin.

Die Tanks müssen nochmal günstig befüllt und die letzte einheimische Währung unters Volk gebracht werden. Eine kleine Tankstelle ist dann auch noch die Bezugsquelle für 'ne Stange Zigaretten, da mein Tabak zu Ende geht und es nirgendwo sowas zu geben scheint. Aber für 15EUR/Stange kann man ja nicht meckern ;-)

Finland  Am Fährhafen hört es endlich auf zu regnen und nach einer kurzen Wartezeit und Plausch mit einem deutschen Busfahrer, den es nach Finnland verschlagen hat, geht's zusammen mit kistenweise Alkohol schleppenden Finnen rauf auf die Fähre. Mit fast 70km/h (lt GPS) ist die Fähre fast nach Helsinki geflogen, das wir aber nach einem kurzen Stop (TouristInformation, aber keine Aufkleber) sehr schnell Richtung Westen und Küste verlassen.

Die an einer Tankstelle gekaufte Strassenkarte kostet inzwischen auch wieder soviel wie bei uns und der Masstab von 1:800000 ist recht deprimierend. Da blättert man praktisch niemals und das Abschätzen der Entfernungen wird erstmal wieder Übung benötigen.

Mit der passenden Karte, finden sich aber doch wieder die kleineren Strassen, so dass wir bei Inga schnell die Hauptstrasse verlassen und einer wirklich empfehlenswerten Strecke folgen. Kurven ohne Ende, guter Grip und tolle Landschaft lassen uns schnell die Autobahn vergessen, die wir aber leider bei Tenhola wieder anfahren müssen. Zum Glück gibt's ab Pernio wieder kleinere Wege, die uns unserem Ziel näher bringen.

In Pyhränta wird dann der erste skandinavische Campingplatz angefahren. So nahe am Wasser hatte ich noch kein Zelt man kann es praktisch ins Wasser stellen. Die Ausstattung entspricht dem skandinavischen Standard und eine kleine Küche ist Schauplatz für die Kreation einer nun wieder öfter vorkommende Nudelration. Die billigen Essen im Baltikum liegen hinter uns.

next

- nach oben -


Text&Bilder ©2oo4 - Andreas Just      Letzte Änderung: 15.o5.2oo6