Fruststau
Stau und Frustfotos
Pustaparkplatz
langweiliger Pustaparkplatz
Pferdefuhrwerk
Pferdefuhrwerke bestimmen das Strassenbild
Hinterhofidylle
rumän. Hinterhof
teurer Platz
teurer Platz
Track 25.o5.

Wetter:

prima

Camping:

N 4546'13"
E 2116'03"

Tag:

368 km

Gesamt:

1325 km

Donnerstag in Rumänien

Ungarn  Wie üblich bin ich als erster wach und gehe erstmal vor die Tür. Sonnendurchflutete Bäume, dampfender Boden und erfrischende Luft begrüssen den wackeren Frühaufsteher. Die Sonne steht zwar noch tief, strahlt aber schon mit voller Kraft. Das ist doch endlich wieder richtig gutes Reisewetter.

Nach dem obligatorischen Frühstück - meist Pulverkaffe gemixed mit Pulvermilch sowie Weissbrot, Marmelade und landestypischen Brotbelägen - gehts weiter.

Die Autobahn Richtung Budapest ist prima zu befahren und bringt uns sicherlich schnell Richtung rumänische Grenze. Allerdings gibt es auch noch den Verkehr und die Staus in Budapest.

Der totale Stillstand bei strahlendem Sonnenschein ist ein arges Frusterlebnis und Fotos von Moppeds zwischen LKWs auf der Autobahn sind auch nicht des Fotografen Traum. Versuche den Stau zu umfahren enden dann doch wieder im Stau. Also heisst es sich in Geduld üben und irgendwann wird auch Budapest hinter uns liegen.

Ein langer Autobahnabschnitt quer durch die Pusta liegt vor uns. Die erinnert ein wenig an die endlosen Strassen in den USA und rechts und links spielt sich wenig ab. So langweilig habe ich mir die Pusta immer vorgestellt - plattes Land bis zum Horizont.

Apropo langweilig: Langweilig wird es für die, die nicht mit dem Sprit haushalten können, wohl kaum, denn es gibt so gut wie keine Tankstellen, geschweige denn Parkplätze. Auf einem dieser raren Parkplätze spricht uns ein Ukrainer an, ob wir etwas Benzin für seinen Audi hätten. Pech gehabt - wir haben zwar einen Kanister dabei, aber der ist leer. Das will er zuerst nicht wahrhaben, versteht es dann aber irgendwann und zieht frustriert zum Nächsten.

Rumänien  Auch diese öde Strecke geht einmal zu Ende und nun steht der 4 Grenzübergang in 3 Tagen an. Der Wechsel von Ungarn nach Rumänien ist optisch schon sehr krass. Nicht nur, dass die Autos nun allesamt ein paar Jährchen älter sind und eher aus östlichen Produktionslinien stammen, nein, auch die Landwirtschaft geht von der Maschinenbewirtschaftung in die Handarbeit über, Strommasten sind nun nicht mehr gerade, sondern stehen halt so, wie sie jahrelanger Wind, Regen und anderweitige Einflüsse plaziert haben und Schlaglöcher sind ab sofort ein Grund alle Minuten sich bei sich selbst über den Kauf einer Grossenduro zu bedanken.

Ein Campingplatz in Tiramisu ... "aehm...Moment... ich schau mal nach wie das richtig heisst": Timisoara (übrigens der Urspungsort der rumänischen Revolution zur Absetzung Ceausescus)... ist unser Ziel. Bei einem Tankstop mit Kartenkauf und grübeln über den korrekten Weg kommt jemand und zeigt uns den richtigen. Das erleben wir zukünftig überall. Extrem hilfs- und gesprächsbreit (mit etwas Glück auch deutsch- oder englischsprachig).

Nach etwas Kurverei in der Stadt ist das Tagesziel erreicht. Ein holländisches Ehepaar mit Wohnwagen stellt uns, bevor wir überhaupt richtig abgestiegen sind, schon ein paar Kuchen hin, die wir dankbar nach dem Zeltaufbau essen. Und im Restaurant ist sogar die Karte bebildert - das schönste wird ausgesucht und ein einheimisches Bier dazu.

Bei der Rechnung dann der Schock: Fast 20 EUR/Person! ...da stimmt doch was nicht. Zum einen geben die in ihren Karten immer Gewichtspreise an und haben uns dummen Touristen dann einfach das 3fache auf den Teller geschaufelt und zum anderen kostet Brot und solch Gedöns ebenfalls extra. Dass die Preise dann noch für rumänische Verhältnisse absolut überteuert sind (das ist wohl die Haupteinfallstrecke für westliche Reisende) tut der Endsumme nur gut.

Das Essen war aber sehr lecker. Bei den Preisen müssen wir jedoch öfter mal Spaghetti kochen. Ausserdem waren die Bedienungen auch nicht so hübsch und freundlich wie in Ungarn. Egal - morgen schlafen wir schon woanders...

next

- nach oben -


Text&Bilder ©2oo6 - Andreas Just      Letzte Änderung: o1.o7.2oo6