Birken?
Birken?
klönende Trucker
klönende Trucker
Verkaufsparkplatz
Verkaufsparkplatz
Steppenbrand
Steppenbrand
Fehlersuche
Fehlersuche
zu Dritt
zu Dritt

Sibirien, Birken, Kiefern...

Russland  Eine Birke säumt den Weg, eine?.. zwei?.... drei?..... Nein - unzählige Birken, aufgelockert von wenigen Kiefern und unterbrochen von weiten Steppen sorgen für eine abwechslungsreiche Landschaft (wer Ironie findet, darf sie übrigens behalten). OK - es gibt ein paar schöne Ecken, zumindest wenn etwas Wasser in der Nähe ist, aber ansonsten...

Die Strassen sind jedenfalls meist schnurgerade und eintönig, als einzige Abwechslung finden sich ein paar Dörfer, klönende LKW-Fahrer, wenige Städte und Verkaufsparkplätze am Wegesrand.

"Was sind denn Verkaufsparkplätze?"

Das sind so 5-20 Buden, die alle das gleiche Sortiment führen und alle um deine Gunst buhlen. Dazwischen hat sich meist noch einen kleinen Imbiss angesiedelt, und das war's. Nun könnte man meinen, dass dieses Verkaufssortiment halt alles umfasst...nein, es ist schon spezialisiert und variiert eigentlich nur von Parkplatz zu Parkplatz. Ob das einen verwaltungstechnischen Hintergrund hat, weiss ich nicht, aber wenn da schon 10 Buden sind, die aufblasbare Matratzen verkaufen, mache ich doch nicht die 11. auf in der es luftgefüllte Bettunterleger gibt.

Richtig spektakulär werden die Strassen eigentlich nur in Baustellen und bei Regen. Baustelle heisst in Russland - Asphalt auf zig Kilometer abfräsen, aber nicht sperren. Mit etwas Glück ist das ganze dann geschottert, mit etwas Pech nur Schlamm oder Sand. Und Regen... nunja... die Reifen sind bei Thomas als auch bei mir schon recht gut angefahren und sind auch nicht unbedingt für den Strassenbetrieb gedacht.

Die wegrennenden Bauarbeiter haben jedenfalls die Situation erkannt, als ich bergab auf einer frisch bitumierten, regennassen Fläche nicht bremsen kann - einmal vorne versuchen: Vorderrad sofort weg - einmal hinten versuchen: Hinterrad am Schwimmen - da bleibt nur noch das Rollen übrig. Ein Bauarbeiter hat natürlich gerade in dem Moment ein Massband oder ähnliches über die gesamte Strasse gespannt und es ist fast olympiatauglich wie schnell er mit seiner Strippe wieder auf der anderen Seite ist.

"Puh! - das war knapp!"

Spektakulär ist auch Thomas' Geschlingere auf nasser Farbahn - seine Reifen (Dessert) sind noch schlechter für so was geeignet. Es wird langsam wirklich Zeit, dass wir die Puschen wechseln.

Langsam nervt's

Vorher habe ich aber wieder mit Elektrikproblemen zu kämpfen - die Batterie wird einfach nicht richtig geladen. Wir suchen deshalb eine Werkstatt, die sich etwas mit Elektrik auskennt und nachdem dort festgestellt wurde, dass meine Ladespannung zu niedrig ist (sigh!), zerlege ich vor Ort noch mal den ganzen Kram, um evtl. einen Schluss, einen Wackler, eine Scheuerstelle oder irgendwas zu finden. Leider erfolglos und so langsam reifen Gedanken, dass ich hier abbreche und irgendwie zusehe, den direkten Weg Richtung Irkutsk zu nehmen. Wenn aber nur Standlicht eingeschaltet ist, geht's so eingermassen und Starthilfe von der KTM habe ich ja auch immer dabei...

An einem kleinen Hotel in der Gegend um Omsk treffen wir Olaf auf seiner BMW, der die gleiche Strecke wie wir fahren will, allerdings andersherum. Nach einem gemeinsamen Bier, Austausch von Adressen und Nummern fährt er weiter, während wir diese Nacht hier bleiben. Die Motorräder sind sicher in der angrenzenden Werkstatt verschlossen und uns erwartet jetzt eine heisse Dusche.

Zu Dritt

Das Handy signalisiert eine SMS: Olaf hat seine Reiseroute geändert und will sich uns anschliessen. Am Morgen treffen wir ihn und ab jetzt sind wir zu dritt unterwegs. Da zwischenzeitlich die Zusatzrelais zur Aktivierung der Doppelscheinwerfer beim Tiger ausgebaut wurden, fahre ich im Moment (wenn es nötig ist, sonst nur Standlicht) nur mit einem Scheinwerfer, prompt kommt kurz vor Novosibirsk die Kelle und der nette Polizist versucht mir klar zu machen, dass nur ein Licht geht. Ich kann ihn aber überzeugen, dass das so korrekt ist (ist es ja auch da es dem Neuzustand des Tigers entspricht ;-).

Neben den obligatorischen Schlaglöchern, dem mehr als nervigen Verkehr und den Strassenbahnschienen, die bis zu 10cm aus dem Asphalt ragen, hat Novosibirsk mächtige Industrieanlagen mit entsprechender Luftqualität zu bieten. Wieder eine Stadt, die wir schnell durchfahren, auch wenn sie der Endpunkt meiner Reise sein könnte. Die Strassenbahnschiene ist nass und der Anfahrwinkel wohl doch nicht ganz ausreichend - das Vorderrad fädelt ein und ein beherzter Gasstoss bringt es wieder auf Spur, aber dabei geht das Hinterrad auf dem nassen Boden weg... nur mit Mühe fange ich den Tiger wieder ab... jetzt habe ich aber langsam genug von den Adrenalinschüben...

next

- nach oben -


Text&Bilder ©2oo8 - Andreas Just      Letzte Änderung: 29.o9.2oo8