TechnicalStuff

Gabelfedern austauschen

Das habe ich viel zu lange vor mir hergeschoben...

Beim freundlichen NichtTriumphhändler habe ich ein paar Wilbers Gabelfedern im Regal gesehen, die schon leicht Staub angesetzt hatten und als Angebot mit einem sehr guten Preis ausgezeichnet waren.

"Passen die evtl. in eine 2001er Triumph Tiger?" ein paar geblätterte Katalogseiten später, waren es meine ;-)

Da ich nicht wusste was beim Einbau auf mich zukommt (sowas habe ich voher noch nicht gemacht und die Erfahrung sagt ganz klar, dass meist irgendwas fehlt, klemmt oder anderweitige Holperstellen die Bastelaktion hinauzögern können ;-), habe ich das bis zum WE hinausgeschoben und dann auch gleich ein paar Fotos gemacht. Das Gabelöl wurde allerdings nicht gewechselt, da es erst vor kurzem neu reinkam.
 

abgespannt abgespanntes Heck und ...
Vorderrad ...angehobenes Vorderrad
Zuerst muss man dafür sorgen, dass das Vorderrad entlastet wird, ansonsten werden sich beim Öffnen der Gabelholme, die Federn rausdrücken. Ich habe den Tiger dazu auf den Hauptständer gestellt und ihn an der Gepäckbrücke mit einem Spanngurt runtergezogen. Das hebt das Vorderrad bei mir knapp 2cm vom Boden ab. Wer keinen Hauptständer hat, kann sich mit einem Brett und Wagenheber unter dem Motor behelfen. Aber darauf achten, dass der Tiger nicht nach hinten wegrollen kann (Gang rein!)
 
Abdeckkappe Abdeckkappe entfernt ...
Hülse ...und rausgezogene Hülse
Ein Handtuch auf dem Tank schützt zum einen vor Kratzer und zum anderen vor Öl, das von den alten Federn tropft. Zuerst den Lenker abbauen (4 Inbuss) und auf den Tank legen, so dass die Abdeckkappen (22er Nuss wird benötigt) der Gabelholme frei liegen und damit die Federn und Hülsen frei herausziehbar sind. Wenn der Lenker nicht abmontiert wird, kommt man wohl mit der Feder am Lenker vorbei, aber die Hülse wird nur mit Gewalt entfernbar sein und Gewalt beim Motorrad-Fahrwerksschrauben ist nun nicht gerade zu empfehlen.
 
Werkzeug erfüllt auch seinen Zweck ...
Feder mit Scheibe ...um die Feder und Scheibe rauszuziehen
Die Feder selbst bedarf eines speziellen Werkzeugs, um sie tief im Holm zu erreichen. Ein kleiner Haken ist dafür ausreichend (ideal wäre wohl etwas Schweissdraht oder irgendwas anderes passendes - ich habe ein Stück Kupferrohr, das hier noch rumlag, zurechtgekloppt ;-)
Auf der Feder liegt eine Scheibe für den optimalen Kontakt zur Hülse. Die Wilbers Gabelfedern sind so lang wie die Originalfedern und sehen optisch auch absolut identisch aus, so dass kein Bedarf für zusätzliche Hülsen besteht. Beim Einbau der neuen Federn darauf achten, dass die Seite mit der kurzen Steigung nach oben kommt, Scheibe rein, Hülse rein (vorher nochmal abwischen), Deckel draufschrauben (25Nm), Lenker wieder fest und das wars. Der Zeitaufwand (inkl zurechtkloppen des Hakens) betrug 30min.

Was hat sich nun geändert?
Ersteinmal taucht der Tiger nicht mehr so tief ein, wenn man bremst. Bei Hochgeschwindigkeitfahrten (>170km/h) hatte ich mit den alten Feder schonmal mit Lenkerflattern zu tun - mit den neuen ist das selbst bis 200 noch nicht aufgetreten. Auch die Spurtreue in den Kurven ist subjektiv besser. Alles in allem lohnt sich der Umbau und der erforderliche Zeitaufwand ist minimal.

Nun steht als nächstes ein neues Federbein an - das schiebe ich aber auf ein paar regenerische November Tage ... wer weiss was mir da dann fehlt oder was da schief gehen kann...